Brustgeschirr statt Halsband ?

Eine interessante Hundeseite ...

Für mehr Infos - einfach auf das Bild klicken !

Vielerorts hört man immer wieder ( auch von Hundetrainern ), dass der Hund mit einem Brustgeschirr mehr zieht, nicht erziehbar ist und Brustgeschirre ein blöder "Trend" sind.

Teilweise sind Brustgeschirre in Hundeschulen bzw. auf Hundeplätzen überhaupt nicht erlaubt. Meist dort, wo der "Leinenruck" gerne noch praktiziert wird ...

Jedenfalls begüße ich es sehr, wenn Hunde mit Brustgeschirr in meine Pension kommen !

Hierzu möchte ich meine eigene Erfahrung ( zusätzlich vermitteltes Wissen auch aus Seminaren ) und meine daraus resultierte Meinung äußern. Was Sie selbst dann damit anfangen, ist ganz alleine Ihnen überlassen.

Es gibt für mich zahlreiche Gründe auf die Benutzung von schmalen Halsbändern (Ausbildungs -Schnurhalsbändern) Kettenhalsbändern, Würgern aller Art oder sogar Stachelhalsbändern zu verzichten !

 

Die Gesundheit- ein empfindliches Ding ...

Die Halswirbelsäule des Hundes ist, genauso wie bei uns Menschen, sehr empfindlich. Verspannungen in diesem Bereich äußern sich schnell durch Kopfschmerzen, Schwindelgefühle, Verspannungen im Rückenbereich.

" Meine Eigene Hündin hatte einmal durch den Sprung ins Halsband ( damals war sie noch jung und ich wusste es nicht besser ) eine Verschiebung eines Halswirbels. Ergebnis waren Schmerzen die von der linken Schulter bis in die Vorderpfote reichten. Der Hund konnte kaum noch gehen. Mein damaliger Tierarzt erkannte das Problem und ränkte die arme Hündin wieder ein."

Ein gut sitzendes Brustgeschirr schont die Halswirbelsäule Ihres Hundes. Sie sollten sich verdeutlichen, dass die Wirbelsäule eines Hundes genauso aufgebaut ist wie die menschliche Wirbelsäule. Wird im Training mit z.B. einem Kettenhalsband und mit Leinenruck gearbeitet kann es passieren, dass der vom Halsband ausgehende Druck genau zwischen 2 Wirbeln abgefangen wird, was je nach Stärke der Einwirkung bis hin zu Bandscheibenverschiebungen führen kann. Viele Halswirbelsäulenerkrankungen bei Hunden finden hier ihren Ursprung.

Gerade Welpen und Junghunde die noch unkoordiniert ins Halsband springen, können durch den unangenehmen Reiz eher verunsichert werden. Fehlverknüpfungen mit Menschen, Tieren oder Situationen können die Folge sein. Mit 8 Wochen springen Welpen noch unbedacht in die Leine. Ihr Skeltett ist noch weich und unfertig...
Ebenso sehr alte Hunde, deren Bandscheiben meist schon eingetrocknet sind, bzw. Arthrosen, Cauda Equina oder Spondylosen haben, sollten besonders berücksichtigt werden.
Kommt Ihr Hund schlecht aus dem Liegen hoch weil er vielleicht schon etwas älter ist und die Muskeln schon verschwunden sind ? Mit einem Brustgeschirr kann man hier wunderbar unterstützen.

Kehlkopf und Halsmuskulatur bleiben durch das Tragen eines Brustgeschirrs ebenfalls unbelastet. Das Tragen eines Halsbandes dagegen belastet Beides sehr stark. Durch den Zug des Halsbandes werden sowohl der Kehlkopf, als auch die oberen Atemwege beeinträchtigt, Kehlkopfquetschungen sind leider gar nicht so selten. Die einzige Möglichkeit für den Hund Kehlkopf und Atemwege freizuhalten besteht darin, die Halsmuskulatur stark anzuspannen und so das Halsband durch die Muskulatur von diesen Organen fernzuhalten.
Klinische Studien haben ergeben, dass die dadurch entstehenden Verspannungen in der Halswirbelsäule zu der gleichen Symptomatik wie beim Menschen führen: Kopfschmerz, Schwindelgefühl, Schmerzen in der Wirbelsäule oder ähnliches.

Im Gegensatz zu uns, kann der Hund sich nur begrenzt mitteilen. Schmerzen im Rücken, der Schulter, Kopfweh oder erhöhter Augeninnendruck äußern sich dann unvermeidlich - Dieses beständige Unwohlsein und die andauernden Schmerzen sind oft für ( aggressives, gestresstes, unsicheres ) Verhalten verantwortlich.
Der Hals als soziales Organ des Hundes, sollte vor unnötigen Einwirkungen geschützt werden. Der Hals spielt in der taktilen Kommunikation der Hunde eine wesentliche Rolle: Berührungen an der Oberseite des Halses drücken in der Hundesprache Dominanz aus. Berührungen an der Unterseite des Halses dagegen Subdominanz/Unterwerfung. Die Seitenpartien des Halses sind nur ganz guten Freunden vorbehalten (Pflegeverhalten). Der Hals ist auch bei uns Menschen eine sehr empfindliche Körperpartie und Berührungen am Hals sind etwas sehr intimes. Denken Sie nur an den Ausspruch: Bleib mir bloß vom Hals." Trägt der Hund ein Halsband stumpft die Empfindsamkeit für diese Signale ab, da der Hund praktisch ständig irgendwo am Hals Impulse erhält. Vielleicht erklärt dies auch die oftmals entsetzte Reaktion eines Welpen, der zum ersten mal ein Halsband umgelegt bekommt.

Diesen, recht unangenehmen Auswirkungen durch das Tragen eines Halsbandes, versucht der Hund sich oftmals zu entziehen.
Wodurch versucht er das?
Durch Flucht nach vorn und so entsteht das Ziehen an der Leine. Viele Menschen versuchen nun dem Hund durch Leinenruck dieses Ziehen abzugewöhnen. Der unangenehme Leinenruck wird vom Hund, da er einen Impuls an der Halsunterseite bekommt, als plötzlicher Angriff angesehen und löst so eine erneute Fluchtreaktion aus. Häufig gibt es aus diesem Kreislauf kein Entkommen mehr. Durch das Tragen eines Brustgeschirrs wird dieser unangenehme Druck vom Hals des Hundes genommen. Bei ca. 20% der Fälle gibt sich das Ziehen durch das Tragen eines Brustgeschirrs von ganz allein, mit dem entsprechenden Programm zur Leinenführigkeit ist dem Hund das Ziehen an der Leine auch ohne Leinenruck abzugewöhnen.

Das Tragen eines Brustgeschirrs birgt noch weitere Vorteile. Durch den auf dem Rücken liegenden Steg können Sie den Hund viel besser und schneller festhalten. Dieser Griff ist, besonders bei langhaarigen Hunden viel besser zu erreichen als ein Halsband das irgendwo im dichten Fell liegt. Für den Hund ist das Halten am Rückensteg ebenfalls viel angenehmer als am Halsband oder am Kettenwürger.
Besonders bei problematischen Hunden (eigene Erfahrung ) ist es für den Hund angenehmer, wenn man ihm, ohne große Berührungen am Hals, die Leine in den, am Rückensteg befindlichen Ring einklicken kann. So muss man nicht am Hals herumfummeln um den Ring zu finden. Für viele Hunde ist sowas ein "rotes" Tuch.

Übrigens: Verletzungen an der Hand des Hundehalters durch einen sich im Halsband windenden Hund werden vermieden.